Tricks, um beim Abendessen weniger zu essen (und schlank zu werden)

Es sollte die leichteste Mahlzeit des Tages sein, und doch riskiert sie sehr oft, die am häufigsten vorkommende zu werden. Das Ergebnis? Akkumulieren Sie Gewicht und Kalorien. Hier sind die Ratschläge der Ernährungsberaterin, um eine Übergewichtung am Abend zu vermeiden.

Abendessen weniger zu essen

Ein altes Volksmund sagt: “Man muss ein Königsfrühstück, ein Prinzenmittagessen und ein Arme-Mann-Abendessen haben”. Sehr oft besteht jedoch die Gefahr, dass das Abendessen das reichste ist. Wenn tagsüber der Widerstand gegen die Sünden der Kehle eine Leistung ist, wird der Abend fast unmöglich. “Oftmals wegen der Hektik des Tages – erklärt Dr. Giulia Vincenzo, Ernährungsbiologin – isst man wenig und ungeordnet und kommt mit so viel Hunger und Stress zum Abendessen, das sich unweigerlich in der Zeit, in der man am entspanntesten ist, ausbreitet: dem Abendessen. Dies führt zu mehreren Fehlern wie Knabbern beim Kochen und verliert oft den Überblick darüber, wie viel und was man tatsächlich konsumiert. Auch wenn man hungrig ist, isst man immer schneller und man spürt kaum das Gefühl der Fülle. Das Risiko? Füllen Sie mit Fett und Kalorien und werden Sie zu schwer.

Das Abendessen hingegen sollte die leichteste Mahlzeit des Tages sein, denn “am Abend speichern wir das, was wir essen, leichter in Form von Fett”, sagt der Experte. Wir nehmen mehr auf und verbrauchen weniger. Vor dem Schlafengehen”, erklärt Dr. Vincenzo, “hat der Körper nicht die Zeit, seine Kalorien zu entsorgen.

Aber wie kann ich beim Abendessen weniger essen? Stöbern Sie in der Galerie und entdecken Sie die Vorschläge der Ernährungsberaterin.
Halten Sie während des Kochens ein paar Gemüsesorten zum Mitnehmen bereit.

Es kann vorkommen, dass du bei der Zubereitung von Speisen vom Wunsch, das zu kosten, was du kochst, versucht wirst. Das Risiko? Füllen Sie zu viele Kalorien auf. Der Trick gegen die Versuchung? Halten Sie Rohkost wie gewaschene Salatblätter oder geschälte Karotten bereit, die Sie essen können, sobald Sie sich hungrig fühlen.

Wie man den Stoffwechsel beschleunigt

Die Beschleunigung des Stoffwechsels zum Abnehmen ist nicht gerade ein Kinderspiel, aber es ist oft der Schlüssel, um nach einer Diät und im Fitnessstudio endlich Ergebnisse zu sehen. Gerade beim Thema langsamer Stoffwechsel müssen wir vorsichtig sein, wenn wir trotz der tödlichen Sprünge am Tisch und im Fitnessstudio einfach nicht abnehmen können.

Der Stoffwechsel ist eine Reihe von Prozessen, bei denen unser Körper die Energie verbrennt, die aus der Nahrung kommt. Ohne zu sehr ins Detail zu gehen und das Thema so weit wie möglich zu vereinfachen, bedeutet dies, dass ein schneller Stoffwechsel mehr Energie und schneller verbrennt und es Ihnen ermöglicht, eine bestimmte körperliche Form zu erhalten. Im Gegenteil, ein langsamer Stoffwechsel ist in diesen Mechanismen weniger effizient, und die verwendeten Energien sind niedriger als die für die Sammlung, und was nicht verbraucht wird, wird in Fett umgewandelt. Mit anderen Worten, mit dem langsamen Stoffwechsel wird es viel leichter fett, oft reicht dieses Detail aus, um zu verstehen, ob der Stoffwechsel langsam oder schnell ist.

Neben der Kenntnis der Symptome eines langsamen Stoffwechsels ist es immer gut, dies mit Ihrem Arzt zu besprechen, der gegebenenfalls auch Tests verschreiben wird. Sobald die Tatsache festgestellt wurde, dass ein langsamer Stoffwechsel vorliegt, ist es an der Zeit, zum Gegenangriff überzugehen: Einen Weg zu finden, einen langsamen Stoffwechsel anzuregen und zu beschleunigen, könnte der Schlüssel sein, um endlich abzunehmen, wie wir es wünschen, oder sich zumindest besser zu fühlen. Was Sie brauchen, ist keine drastische Diät, sondern eine Reihe von Hilfsmitteln, die mit gesundem Menschenverstand und Wissen über das Problem verbunden sind. Hier sind alle Methoden, die wir anwenden können, um den Stoffwechsel zu beschleunigen.

Kohlensäurehaltige Getränke und Säfte? Gewöhn dich nicht daran

Kohlensäurehaltige Getränke, Energy-Drinks und Fruchtsäfte sollten ein Genuss und keine Gewohnheit sein.

Diese Getränke enthalten in der Tat viel Zuckerzusatz: Man stelle sich vor, dass eine Dose Cola, Orangeade oder Gazosa von 33 cl etwa sieben Teelöffel enthält (und Sie haben bereits auf einen Schlag die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlene Dosis überschritten).

Es sollte immer Wasser bevorzugt werden, das durch Aromatisieren mit Minzblättern, frischem Ingwer, Orangenschalen oder Zitronenschalen angenehmer gemacht werden kann.

Säfte sollten nicht verteufelt werden, aber Sie sollten sich auf die 100% Früchte konzentrieren, die reich an Vitaminen, Kalium, Wasser und natürlichem Zucker sind. Es gibt eine europäische Richtlinie, die den Zusatz von Konservierungsmitteln, Zucker und Aromen in keiner Weise erlaubt.

Kohlensäurehaltige Getränke und Säfte

Sind die Soßen fertig? Wahre Verräter

Der zugesetzte Zucker kommt nicht nur in Lebensmitteln vor, die bekanntlich “süß” sind, sondern auch in Produkten, die am Gaumen fast salzig oder bitter erscheinen können.

Denken Sie daran: In 1 Esslöffel Ketchup, verteilt zwischen einem Salatblatt und einem Hamburger aus Chianina, gibt es bis zu 4 Gramm (ca. 1 Teelöffel) Zucker. Achten Sie neben Saucen auch auf Gewürze: Balsamico-Essig ist zum Beispiel eine echte Zuckerbombe….. Wer hätte das gedacht? Besser dann der gute alte Weinessig oder höchstens der von Äpfeln. Wählen Sie gut das Getränk des Aperitifs aus.

Bunt, frisch, durstlöschend und mit ungewöhnlichen Namen: Cocktails, alkoholisch oder alkoholfrei, die während des Aperitifs oder nach dem Abendessen bestellt werden, sind echte verführerische Teufel.

Ja, denn zu oft entpuppt sich die Speisekarte als Spiegel für Feldlerchen und mathematisch gesehen wählt man das süßeste und fruchtigste Getränk, das es gibt.

Diese Getränke enthalten in der Tat Sirupe, Aromen und eine Mischung aus Säften, die reich, ja sehr reich an Zucker sind und manchmal in Gläsern mit dem Rand freiwillig “gesüßt” werden (man denke nur an die berühmte Margarita). An dieser Stelle sollte ich besser ein Glas Rotwein oder höchstens ein Bier trinken.